Wildpferde

…wie schön, dass es doch noch Plätze gibt, wo Menschen und Pferde frei miteinander leben…

Im Wu Tai Gebirge, auf dem Weg zum Nordgipfel Bei Tai Ding (3050 m). Wunderbare Natur, wunderbare Menschen und viele viele Herden von Wildpferden, denen wir begegnet sind. Auf den ersten Blick scheint die Natur karg – es ist eiskalt. Aber bei genauerem Hinsehen sind die Wiesen voller kleiner Blüten und Kräutern. Große Weite, große Stille.

Eine Gegend, die im Buddhismus eine große Rolle spielt. Buddhisten sagen, Buddha habe von Indien aus goldenes Licht in diese Gegend ausgestrahlt. Daher trifft man auf sehr viele buddhistische Mönche und Nonnen, aller Richtungen des Buddhismus, die hierher pilgern.

Wildpferde1Wildpferde2

Auf 3000 m Höhe…

Buddha pool

Buddha Pol

Mit lieben Grüßen

aus dem Wu Tai

Gebirge

Yamin Schulz-Spahr

Wu Tai Shan

Nach der drückenden Hitze im Süden bin ich gestern – nach 2 Tagen Reise – im Norden und bei 7 °C angekommen. Es gibt hier keine Heizung und daher bin ich Tag und Nacht in Daunenjacke…

Es ist eine sehr besondere Gegend. Die Bergregion Wu Tai Shan zählt zu den sogenannten „heiligen Bergen“ in China – ich werde Ihnen mehr darüber berichten, wenn ich wieder in München bin.

Alles ist ganz anders als im Süden und unter Anderem ist der mongolische Einfluss hier sehr stark wahrnehmbar. Ich werde die nächsten 8 Tage in den Bergen unterwegs sein, werde dort üben und meditieren. Daher werden Sie in dieser Zeit an dieser Stelle nichts von mir hören.

Mit sehr liebem Gruß an Sie alle
Yamin Schulz-Spahr

Heiße Quellen in Südchina

36°C, 95% Luftfeuchtigkeit. Die Luft ist so feucht, dass es beim Atmen fast so ist, wie beim Inhalieren unter einem Handtuch, wenn wir erkältet sind. Die Haut ist ständig feucht und fühlt sich ein bisschen so an, als wäre man zulange im heißen Badewasser geblieben…

Also eigentlich keine Bedingungen, unter denen man spontan das Bedürfnis entwickelt in heißen schwefelhaltigen Quellen baden zu wollen. Sollte man aber. Es tut sehr gut. Und richtig angewendet erfrischt es sogar. Da kommen einem die 36 Grad Lufttemperatur gar nicht mehr so heiß vor…

Und kennen Sie das, wenn in einer Familie mehrere hintereinander duschen und für den Letzten nur noch kaltes Wasser bleibt, weil das Reservoir an Warmwasser aufgebraucht ist?

Hier ist es umgekehrt. Bei drückender Hitze möchte natürlich jeder gerne eher kühl duschen. Da das Warmwasser aber aus den heißen Quellen der Umgebung gespeist wird, besteht hier das Reservoir aus einer kleinen begrenzten Menge an „Kaltwasser“ (Umgebungstemperatur, also 36 Grad). Somit duschen die Letzten hier sehr sehr sehr heiß…

Ni Hao…

…das heißt „Hallo“…Nan Hua

Ich bin ganz unten im Süden Chinas in einem Zen-Kloster. Deswegen hören Sie auch seit Tagen nichts von mir. Seit gestern Nachmittag habe ich Pause – Seit gestern gab es hier an der Küste einen Taifun. Das heißt: erst „sehr windig“, dann „sehr Regen“…

Ich bin im Kloster des sogenannten „6. Patriarchen“, dem 6. Linienhalter des Zen-Buddhismus in China, seitdem der Zen-Buddhismus vor fast 2000 a von Indien nach China kam. Ich werde Ihnen in Kursen mehr darüber erzählen und Sie dann natürlich auch  entsprechende Übungen lehren. Darauf freue ich mich schon sehr.

Ich vermisse Sie natürlich alle, aber genau so natürlich habe ich Sie schließlich auch ein bisschen mit dabei…

Mit ganz herzlichen Grüßen
Yamin Schulz-Spahr

Auf Reisen

Ich sitze im Flugzeug, alles war sehr hektisch in den letzten Tagen – ich habe meine Reise nach China vorbereitet und noch versucht derlei zu erledigen – naja Sie kennen das ja, wie das vor dem Urlaub so ist.

Ich werde 2 Tage ununterbrochen unterwegs sein: Flug, Flug, Bus, Fuß… bis ich im Süden Chinas im Kloster ankomme. Dort werde ich sicherlich kein Internet vorfinden. Die nächsten 10 Tage werde ich in Meditation sitzen und solange werden Sie sicher nichts von mir hören.

Bis bald mit liebem Gruß

Yamin Schulz-Spahr

 

Selbstbewusstsein

„If you don´t know your own demons, you don´t know yourself.“

Nick Nolte

Gut gesagt. Und, da man nur kontrollieren kann, was man auch kennt, ist das Bewusstwerden über unsere „Dinge“ ein sehr wichtiger Teil der sogenannten „Selbstkultivierung“ im QiGong.

Besitztümer

Was ist es wert, dass man es besitzt?
Freiheit.

Swami Vivekananda, 1863-1902, hinduistischer Gelehrter und Mönch