Präventionsmaßnahme

Auch heute noch ist das fast 5000 Jahre alte Urwerk der Antiken Chinesischen Medizin, ‚Des gelben Kaisers Klassiker der Medizin‘ das wichtigste Buch bezüglich der Chinesischen Medizin. Es ist alles darin enthalten.Huang

In diesem Buch befragt der Kaiser Huang Di, der als außergewöhnlich fähig und weise galt, seinen Minister Qi Bo zu verschiedenen Themen um die Natur, somit auch den Menschen, QiGong und die Chinesische Medizin um Rat. Die Fragen sowie auch die Antworten sind so gewählt, dass darin alles Wissen um die Chinesische Medizin enthalten ist. Allerdings war es früher im Gegensatz zu heute auch selbstverständlich, dass ein Arzt auch QiGong Übender war, da ihm das erst die Antworten in ihrer Vollständigkeit verständlich werden ließ.

Eine jedoch leicht verständliche und berühmte Aussage daraus und gleichzeitig ein sehr wichtiger Grundsatz der antiken traditionellen Medizin lautet: ‚Der gute Heiler behandelt die Erkrankung bevor sie auftritt.‘ Das erklärt auch, weswegen früher in China der Arzt solange bezahlt wurde, wie der Patient gesund war.

 

Gebetsmühle

Wenn wir an uns etwas verändern wollen, hoffen wir immer darauf, dass mit einem Umschwenken in Richtung der gewünschtenVeränderung die Veränderung erreicht ist – stabil bleibt.

Rauchen aufhören, nicht mehr ärgern, sich mehr um sich kümmern, mehr bewegen, endlich trennen…was auch immer.

Diese Hoffnung auf sich spontan einstellende Stabilität bringt uns in Schwierigkeiten, denn wir übersehen dabei die immense Kraft unser Gewohnheiten, die uns immer wieder in unser altes Verhalten zurückfallen lässt.Mönch mit Gebetsmühle

Auf dem Bild sehen Sie (sorry, ich kann einfach nicht fotografieren…) einen alten Mönch, der in der linken Hand seine Gebetskette führt – pro Perle ein ‚Gebetsdurchgang‘, ein Mantra innerlich betet – in der rechten Hand eine sogenannte Gebetsmühle dreht. Das Mantra steht dabei für das, was er ‚verändern‘ möchte – das unaufhörliche Kreisen der Gebetsmühle steht für das unaufhörliche Bestehen dieses Wunsches. Wie man sehen kann findet das Ganze, ich will mal sagen, neben seinem Interesse an seiner Umwelt statt.

Wie der Mönch können wir uns – neben unserer Tagesaktivität – unaufhörlich innerlich klarmachen, was wir stabil halten wollen, bis wir nicht mehr in unsere alte Gewohnheit zurückfallen und somit unsere Veränderung Stabilität gewonnen hat. Das heißt, machen wir unser Herz zu unserer eigenen Gebetsmühle…

Sommer und QiGong

Im Daoismus sagt man, die 3 Sommermonate seien die Zeit, in der ein Austausch zwischen den inneren und den äußeren Energien stattfinden kann. Daher ist es für QiGong Übende außerordentlich wichtig, die SomPhloxmermonate zu nutzen und viel zu üben. Die nur zu dieser Jahreszeit in dieser Art zur Verfügung stehende Art von Energie wird dann im Herbst gespeichert und für den Winter bewahrt.

Für Kultivierende des QiGong ist das Wissen um dieses Prinzip (und dementsprechend zu üben) sehr wichtig, wollen wir als Übende ‚weiterkommen‘.

Am 7. August ist bereits Herbstanfang. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit, um diese besondere Energie aufzunehmen…

Also dann…sagen wir das unserem inneren Schweinehund. Damit wünsche ich Ihnen Beiden erst einmal viel Spass und Erfolg beim Üben 😉

Mit herzlichem Gruß
Yamin Schulz-Spahr

Die leidigen Pflichten

Die chinesische Long Men Schule, bei uns bekannt als Drachentorschule,  (Long – Drache, Men – Tor) zählt zu einer der 4 großen daoistischen Schulen. Sein Begründer Qiu Chuji (1148 – 1227 n. Chr.) hat viele sehr wichtige Anweisungen für seine Schüler hinterlassen. Eine davon erscheint sehr banal, fast schon oberflächlich, ist aber tatsächlich eine große Übung:

„Erledigt Eure Pflichten ohne Murren.“

Naja, ich dachte, es hilft Ihnen vielleicht ein bisschen 😉

Einen schönen glücklichen Tag wünscht Ihnen
Yamin Schulz-Spahr

 

Mein momentanes Lieblings-Lassi

Ich hätte ja nicht gedacht, dass auch ich eines Tages ein Smoothie-Lassi-Hip-Rezept poste, aber ich habe vor ein paar Tagen mit den wenigen Zutaten, die ich im Haus hatte,  ein Lassi gemacht, das sehr sehr lecker schmeckt und sehr gesunde Zutaten hat. Zum Beispiel Datteln und Chia Samen, die als sehr stärkend und Immunsystem fördernd gelten.

Zutaten für 2 Personen:Lassi I

1 Nektarine
3 Datteln ohne Stein
1 TL Chia Samen
1 Becher fettarmer Joghurt
1 Glas Wasser

Alles zusammen im Mixer zerkleinern. Gleich genießen…

Mit liebem Gruß
Yamin Schulz-Spahr

Chinesisches Lassi

Auch ich hatte früher immer gehört, dass Chinesen keine Milchprodukte vertragen. Meine Erfahrung war dann aber, dass Chinesen Milchprodukte tatsächlich lieben In den Supermärkten finden sich jede Menge an leckersten Milchdrinks und Joghurtprodukten und  Latte Macchiato liebt man heute in China auch, den gibt es dort an jeder Ecke.

Was es in alten Zeiten schon an jeder Ecke im Straßenverkauf gab, war ein gesüsstes Joghurtgetränk. Wenn ich das nächste Mal dort bin, fotografiere ich das mal für Sie. Es ist eine Art Lassi und ist bei Hitze sehr erfrischend. Durch die Milchsäure-Bakterien auch sehr gesund. Dem darin enthaltenen weißen Zucker schreibt man in der Chinesischen Medizin einen kühlenden und befeuchtenden Effekt bei Sommerhitze zu.

Morgen bekommen Sie von mir ein Rezept zu einer leckeren gesunden Variante…

Bis dahin mit herzlichem Gruß
Yamin Schulz-Spahr

 

Die „kleine Wärme“…

Laut chinesischem Kalender befinden wir uns derzeit in der Phase von Xiao Shu. Xiao heißt klein und Shu heißt Wärme. Zusammen wird beides auch oft als „kleine Hitze“ übersetzt.

Puh. Wenn das jetzt die kleine Hitze ist, dann können wir ja gespannt sein, was die „große Hitze“ bringt. Da Shu – die große Hitze – beginnt am 23. Juli…

Ich wünsche Ihnen allen ein wunderschönes Sommerwochenende!

Mikroübung 43 – Der volle Kopf

Die meisten von uns sind Kopfarbeiter. Im Laufe des Tages sammelt sich – so sagt man im QiGong – somit viel Qi im Kopf an. Wir würden sagen, wir haben den Kopf voll. Manchmal ist so viel darin, dass man kaum mehr einen klaren Gedanken fassen kann.

Stellen Sie sich immer wieder während des Tages vor, wie Ihr im Kopf überflüssiges und verbrauchtes Qi nach unten sinkt. Aus Ihrem Kopf, durch den Hals, durch den Rupf bis in die Mitte Ihres Beckens zu „Dan Tian“ und verharren dann dort kurz mit Ihrer Vorstellung, damit das Qi sich dort festsetzen kann.
Kurz gesagt, lassen Sie immer wieder das Qi zu Dan Tian sinken, damit der Kopf frei wird. Im Daoismus sagt man „leer“ wird.

Sie haben Sorgen, dass Sie – weil Sie dann leer im Kopf sind-  nicht mehr denken können?
Dann holen Sie sich die eine Sache in den Kopf, um die Sie sich gerade kümmern müssen. Dann sind Sie bei „der einen Sache“. Ich verspreche Ihnen, da denkt es sich besonders klar.

Einen guten kreativen Tag wünscht Ihnen
Yamin Schulz-Spahr

Hitze-Tipps

Lassen Sie, wenn es so heiß ist, bei jedem Händewaschen kaltes Wasser über die Unterarme bis hin zu den Ellenbogen laufen.

Sie werden sehen, das löst sofort ein wohliges „aaahhhh“ aus…
Vor allem aber entlastet es das Herz-Kreislaufsystem und erfrischt.

Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Sommertag, wo auch immer Sie den verbringen!

Mit herzlichem Gruß
Yamin Schulz-Spahr