Jeden Tag…

…eine kleine Übung
…nehme ich Sie ein bisschen mit, in das, was ich erlebe
…eine kleine Anekdote um TCM, QiGong, asiatische Philosophie oder Besonderheiten
…eine kleine Anregung für den Tag
…News aus dem Akademieleben
…in Kontakt bleiben, solange Sie nicht zu Kursen kommen können
…kleine Rezepte für Leckereien, Wohlbefinden und Glück
…eine kleine Unterweisung

Frühjahrstag und -nachtgleiche

Normalerweise mache ich das ja nicht, dass ich alte Blogbeiträge wiederhole, aber besser als im letzten Jahr kann ich es Ihnen dieses Jahr auch nicht erklären…

Äquinoktium! Dabei handelt es sich nicht um eine schwere Erkrankung, sondern so istTagundnachtgleiche die wissenschaftliche Bezeichnung von ‚Tagundnachtgleiche‘. Das bedeutet  überall auf der Erde sind derzeit Tag und Nacht gleich lang, da die Sonne genau senkrecht über dem Erdäquator steht. Das ist zweimal pro Jahr der Fall und somit sind zweimal pro Jahr Tages- und Nachtzeitraum weltweit gleich lang (ist schon immer wieder mal praktisch, dass ich Physik studiert habe…).

Schon in frühen Zeiten hat das dazu geführt, dass diese Tage auf der ganzen Welt als besondere Festtage begangen wurden. Auch in der chinesischen Kultur ist das ein wichtiger Tag, zu dem ehemals der Kaiser wesentliche Zeremonien für das Jahr ausgeführt hat – zur Harmonie zwischen ‚Himmel, Erde und Mensch‘. Solche Zeremonien fanden als ‚heidnische Bräuche‘ früher auch bei uns statt. In unserem christlichen Kulturkreis wurde dieser Festtag jedoch mit Teilen seiner Symbole später zu Ostern „verschoben“.

In vielen Kalendersystemen beginnt heute das neue Jahr und auch wir sagen ja eigentlich ‚Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter‘, wenn wir die Jahreszeiten aufzählen. Nach unserem Kalender müssten wir eigentlich sagen: Winter, Frühling, Sommer…

Astronomisch gilt dieser Tag als Frühlings- bzw. Herbstanfang, je nachdem auf welcher Seite der Erde Sie sich gerade befinden. Das heißt, bei uns (auf der Nordhalbkugel) beginnt heute der Frühling, auf der anderen Seite der Erde  z.B. in Australien (auf der Südhalbkugel) beginnt heute der Herbst.

Im Chinesischen Kalender hat der Frühling allerdings schon vor ein paar Wochen begonnen und das fühlt sich für uns ja auch so an.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Frühlings-Tag und allen, die heute Neujahr feiern ein sehr glückliches und friedliches neues Jahr!

Mit herzlichem Gruß
Yamin Schulz-Spahr

TaiJi-QiGong Feierabendkurs

Endlich – auf vielfachen Wunsch haben wir einen Nachmittagskurs ab 17 Uhr in unserem Kursprogramm! Ein „TaiJi-QiGong Feierabendkurs“, also direkt von der Arbeit zu uns in den Kurs und dann aufgetankt und gestärkt zu Ihrer Verabredung oder was Sie sonst noch Schönes vorhaben. Der Kurs ist für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren geeignet.
Die ersten Termine finden im doin statt, später gehen wir raus in den Englischen Garten und Üben wie es in China immer schon getan wurde – in der Natur.

Wenn Ihr Feierabend erst später startet: auch unser beliebter TaiJi-QiGong Abendkurs montags ab 20 Uhr ist weiterhin im Programm…

zur Kursbeschreibung

Fasten

Laut Duden „sich für eine bestimmte Zeit ganz oder teilweise der Nahrung enthalten oder auf den Genuss bestimmter Speisen verzichten“.

Viele – selbst nicht streng christlich lebende – Menschen nehmen die Fastenzeit zum Anlass, eine Zeit lang z.B. auf Fleisch, Süßigkeiten und/oder Alkohol zu verzichten.

Fasten im Sinne der Asiatischen Philosophien kann erweitert auch bedeuten, sogenannte „schadhafte Emotionen“ oder andere Eigenschaften zu fasten: Zum Beispiel das „Kleinlich sein“ oder „leicht reizbar sein“ oder „urteilen – Meinungen über andere haben“, „ungeduldig sein“ oder oder oder…

Wenn Sie etwas Derartiges fasten möchten, dann setzen Sie den Zeitraum so, dass Sie ihn auch einhalten können. Sie könnten beispielsweise damit anfangen, zu sagen: Für die nächste Stunde faste ich mal, schlecht über andere zu denken.

Vielleicht fasten Sie ja auch mal für eine Woche, die Nachrichten zu verfolgen…

Regenwasser

Im Chinesischen Kalender beginnt heute der 2. von 24 Jahresabschnitten ‚Yu Shui‘. ‚Yu‘ heißt Regen und ‚Shui‘ heißt Wasser. Regen heißt in diesem Zusammenhang nicht nur herunterprasselnder Regen, sondern eher die „Englische“ Variante. Leichtes zartes Nieseln, das für diesen Jahresabschnitt ganz typisch ist.

Zu dieser Jahreszeit wird besondere Aufmerksamkeit darauf gelegt, sich vor starken Emotionen zu schützen, um das sogenannte Lebersystem zu schützen, das jetzt besonders empfindlich ist und dessen Schaden – laut TCM – zu gefährlichen Erkrankungen führen kann. Mit Emotionen ist hier wirklich alles gemeint, was uns aufwühlt – Positives wie Negatives.

Außerdem warnen die alten Medizinklassiker davor, sich nicht ausreichend vor ‚plötzlich auftretender Kälte‘ zu schützen. Aber hierzu mehr in den nächsten Tagen, denn jetzt muss ich schnell packen und mich in Richtung Allgäu aufmachen. Heute beginnt der 2. Studienabschnitt der laufenden Lehrerausbildung. Jetzt sind alle schon so fortgeschritten, dass wir beginnen können, richtig in die Tiefe – an die alten Geheimnisse des QiGong – zu gehen. Ich freue mich sehr auf Alle.

Ich wünsche Ihnen allen ein schönes und erholsames Wochenende!

Mit herzlichem Gruß
Yamin Schulz-Spahr

Frühlingsbeginn

Heute beginnt der erste von 24 Jahresabschnitten im Chinesischen Lunisolarkalender, genannt ‚Li Chun‘. ‚Li‘ bedeutet so etwas wie ‚erstellen, gründen‘ und ‚Chun‘ bedeutet ‚Frühling‘. 

Ich sitze im Haus, aber draußen zwitschern die Vögel so laut, dass ich es sogar bei geschlossenen Fenstern noch hören kann. In den asiatischen Philosophien nennt man das: ‚Die Natur beginnt sich zu regen.‘ Außerdem heißt es: Es beginnt wärmer zu werden, die ersten Insekten tauchen auf und auch jede Menge Infekte…

Ja stimmt, da haben die alten Chinesen ja wieder mal Recht!

Gutes Neues Jahr!

Für Asiaten beginnen heute die Feierlichkeiten zum neuen Jahr. Da laut Lunisolarkalender heute der 1. von 24 Jahresabschnitten beginnt. Da – so wie auch jeder Monat – jedes Jahr einem der 12 Tierkreiszeichen zugeordnet ist beginnt somit heute das Jahr des Hahns. Was es damit auf sich hat und was es uns für Herausforderungen und Möglichkeiten gibt, werden Sie in den nächsten Tagen immer wieder aus einem anderen Aspekt betrachtet von mir „hören“.

Jetzt werde ich aber erst einmal das machen, was alle Chinesen heute Abend gemeinsam und mit viel Spaß tun: Essen!

Ich wünsche Ihnen allen ein glückliches und gesundes Jahr des Hahns!

Mit herzlichem Gruß
Yamin Schulz-Spahr

Winter auf der Riederalp

Es ist letzter Prüfungstag der QiGong-Lehrerausbildung. Um uns herum ist Postkarten-Winterzauber. Strahlender Sonnenschein, weißer pulveriger Schnee und eine Stille, wie sie nur in Schneelandschaften herrscht.

Es ist sehr kalt, diese Woche hatten wir bis -20 Grad,  trotzdem haben wir immer wieder draußen geübt und alle haben es genossen. Zwischendurch alle rein in die Stube, mit einer Tasse Tee am Kachelofen aufwärmen und dabei von mir die Unterweisungen hören, die seit Jahrtausenden dazu verhelfen, ein guter Lehrer für Menschen zu werden, die ruhiger, entspannter und gesünder werden wollen.

Im Laufe des vergangenen Jahres haben sich alle unglaublich verändert und entwickelt. Es werden gute Lehrer werden. Das sehe ich immer wieder mit großer Freude, Respekt und  ich bin stolz  auf jeden einzelnen von ihnen…

QiGong beim Stanserhorn

Heute bin ich in der Schweiz und wie es sich für die Schweiz gehört fallen dicke dicke Schneeflocken. Ich bin in Stans. Ein sehr schöner Platz!

Gleich starte ich mit einem Wochenendkurs mit dem Thema „Maximum Effect-Wochenende für das Nierensystem“. Da in der Chinesischen Medizin je nach Jahreszeit andere Übungen geübt werden, anders ernährt und anders ‚verhalten‘ wird, ist die Winterzeit eine immens wichtige Zeit, um das sogenannte Nierensystem zu stärken. Wird das Nierensystem im Winter gestärkt, sind wir – so sagt man – das ganze Jahr über mit einem guten Immunsystem versorgt.

Immunsystem bezieht sich in diesem Zusammenhang nicht nur auf körperliche, sondern auch auf geistig seelische Widerstandskraft.

Nächste Gelegenheit hierfür – und zwar eine sehr intensive – ist das Retreat im Allgäu vom 4. bis zum 11. März 2017.

 

Schneespaß

In der alten Chinesischen Medizin heißt es, dass das Bewegen draußen im Schnee das sogenannte Lungensystem „befeuchtet“. Das hilft bei trockenen Atemwegen, gegen Infektanfäligkeit der Atemwege, bei verschiedenen Darmerkrankungen und wird auch als eine wichtige Massnahme gegen Depressionen empfohlen.

Also dann…nichts wie raus! Ich wünsche Ihnen allen einen schönen Tag im Schnee!

Kleine Kälte

Im traditionellen Chinesischen Lunisolarkalender ist heute der 8. Tag des 12. Mondmonats und damit der Beginn des 23. von 24 Jahresabschnitten im Chinesischen Kalender. An diesem Tag wird in Gedenken an Buddha Shakiamuni das sogenannte „Laba-Fest“gefeiert. Der Geschichte nach rettete eine Hirtin den, damals noch nicht erleuchteten Buddha Shakiamuni (der zu dieser Zeit noch in Askese versuchte, die Erleuchtung zu finden) vor dem Verhungern mit einem süßen Reisbrei, dem Laba Zhou. Daher wird dieser Brei auch heute noch traditionell zu diesem Fest bereitet.

Aufgrund der gesunden, gerade im Winter sehr nahrhaften Zutaten tut er uns aber natürlich zu jeder Zeit gut. Das Rezept hierfür finden Sie über die Suchfunktion hier im Blog.

Dieser Abschnitt trägt übrigens den Namen ‚Xiao Han‘ – übersetzt heißt das ‚Kleine Kälte‘. Nun ja… Minus 20 Grad… und das ist erst die kleine Kälte 😉